Prospecting - einfach potenzielle Neukunden erreichen 

Durch Prospecting mehr und gezielt potenzielle Kunden erreichen. Mit der Strategie zu neuem qualifizierten Traffic und wertvollen Daten für das Retargeting.


Prospecting - der Targeting-Marketing-Trend einfach erklärt

Das sogenannte Prospecting ist eine Disziplin des Target-Marketings, bei der es darum geht, systematisch potenzielle Neukunden zu identifizieren und zu gewinnen. Dabei sollen Kunden auf die Website eines Unternehmens gelangen und so für gewinnbringenden Traffic sorgen. 

Der Prozess umfasst verschiedene Schritte und ist eher am Anfang des Marketingtrichters zu finden. Zu diesen Schritten gehört zum Beispiel eine Zielgruppenanalyse, verschiedene Verkaufsziele, Verkaufsmethoden und Konzepte zur Überprüfung der Kundenakquise. Zur Leadgenerierung unterscheidet sich eine Prospecting-Strategie beispielsweise dadurch, dass es nicht hauptsächlich um Leads geht, sondern eher um die Optimierung des Kundendialogs.

Wie funktioniert Prospecting?

In der Regel beginnt das Prospecting mit der Suche nach der richtigen Zielgruppe und potenziellen Neukunden. Dabei werden zuallererst die Eigenschaften, Probleme und Bedürfnisse der Zielgruppe analysiert, um mögliche Strategien und Geschäftsfelder zu identifizieren. Nach der Analyse werden die vielversprechendsten Geschäftsfelder ausgewählt und Strategien zur Neukundengewinnung entworfen. Meist ist der Ablauf des Prospectings sehr ähnlich und wiederholt sich. 

Das Ziel ist, dass neue potenzielle Kunden auf die Website oder Landingpage gelangen, die bisher noch nicht vom Unternehmen erreicht wurden. Deshalb ist es auch notwendig für Unternehmen, über ein genaues Zielgruppenprofil zu verfügen, um genau diese Zielgruppe zu erreichen. Umso genauer und aktueller das Zielgruppenprofil ist, umso erfolgreicher ist auch die Prospecting-Strategie. 

Deshalb ist es wichtig, stets aktuelle Daten über die Eigenschaften und Wünsche ihrer Kunden  zu besitzen. Beispielsweise können die Cookie-Informationen dazu genutzt werden, um Informationen über die Merkmale und Verhaltensweisen der Zielgruppe zu verwenden, um sogenannte Profil-Zwillinge zu erschaffen. Dadurch kann gezielt und automatisiert Werbung geschaltet werden, die mit den Eigenschaften der Zielgruppe bestmöglich übereinstimmt. 

Zum Beispiel können solche Daten auch durch Marktforschungsaktivitäten oder durch das Studium der Kunden der Konkurrenz gesammelt werden. Wichtig ist, dass der Erfolg einer Werbekampagne ständig überprüft wird, um das Risiko einer Fehlinvestition zu verringern. 

Warum verwenden Unternehmen Prospecting-Strategien?

Die Prospecting-Kampagnen bilden meist den ersten Touchpoint, also Berührungspunkt, mit einem potenziellen Kunden. Es kann sein, dass der Erstkontakt nicht zwingend zu einer gewinnbringenden Handlung führt, allerdings wird durch den Erstkontakt mehr Aufmerksamkeit für die Marke und die Produkte eines Unternehmens geschaffen.

Da Prospecting meist darauf abzielt, ein großes Publikum zu erreichen, sind die Kampagnen für Unternehmen meist sehr kostenintensiv. Oft investieren Unternehmen weit über 50 Prozent des Marketingbudgets in solche Kampagnen. Die Investition kann sich allerdings deutlich positiv auf den Funnel auswirken. Durch solche Strategien können nämlich unter anderem neue Zielgruppen gewonnen werden und Daten für das Retargeting gesammelt werden. 

Wichtig für den Erfolg einer solchen Strategie ist auch, die richtigen Kanäle für die Werbung auszuwählen. Denn solche Kanäle unterscheiden sich in Bezug auf Reichweitenpreise, die Aufmerksamkeitsspanne der User oder durch die Demographie mitunter stark. 

Bei Fragen zum Thema Prospecting wenden Sie sich gerne direkt an mich. 

Similar posts

Bleibe auf dem Laufenden bei den neusten Möglichkeiten im B2B-Vertrieb

Sei der Erste, der über die neusten Methoden Bescheid weiß und etabliere Wettbewerbsvorteile.